Autoabgase

Feinstaub weckt Viren in der Lunge

Kleinste Partikel aus Automotoren können schlafende Viren in der Lunge aktivieren, haben Forscher des Helmholtz Zentrums München festgestellt. Der Hintergrund: Es gibt Viren, die sich in Körperzellen vor dem Immunsystem verstecken. Wird das Immunsystem geschwächt oder ändern sich bestimmte Bedingungen, werden die Viren wieder wach, beginnen sich zu vermehren und es kommt zur Entzündung. Konkret untersuchten die Wissenschaftler im Labor den Einfluss von Feinstaub, wie er zum Beispiel aus dem Autoauspuff kommt, in einem Versuchsmodell für eine bestimmte Herpesvirus-Infektion. In weiteren Studien möchte das Forscherteam nun testen, ob sich die Ergebnisse auch auf den Menschen übertragen lassen. In Langzeitstudien soll zudem geprüft werden, inwieweit das wiederholte Einatmen von Feinstaub und damit verbundene Virus-Reaktivierung „zu chronischen Entzündungs- und Umbauprozessen in der Lunge führen kann“, sagt Studienleiter Tobias Stöger. (Quelle: beipress.de)